Offene Fragen, staunend gestellt

Unsere Welt ist in einen derart schlechten Zustand geraten, dass man sich nur über alle Maßen wundern kann – oder ungläubig staunen.

Ich frage mich, ob das an dieser Stelle nicht eine gute Haltung ist. Ein Staunen, das angesichts der Konfrontation mit bedeutenden, aber unverständlichen Ereignissen und Vorgängen entstehen kann, das jedoch der Versuchung widersteht, zu raschen Antworten aus dem Fundus der üblichen, vertrauten Denkmuster und Erklärungskategorien zu greifen. In dem die offene Frage zunächst die Weite des geistigen Horizonts suchen und sich dort umschauen darf – und so vielleicht auf Hinweise und Denkanstöße trifft, die eher an die Wurzeln der Probleme heranreichen als das Streben nach einer sofortigen, fertigen Antwort es vermag, das immer die Gefahr kurzschlüssigen Denkens mit sich bringt. Ein Sich-Wundern, das Zwiespältigkeit, Ambiguität und kognitive Dissonanz toleriert, auch wenn eine solche Toleranz zumeist als unangenehm empfunden wird. Offen bleibende Fragen mögen wir, wenn uns ihr Thema stark berührt, überhaupt nicht. (Denken Sie an die vielen Angehörigen von Verbrechensopfern, die überzeugt sind, ihr Leid wäre gelindert, wenn der Fall bis in alle Einzelheiten aufgeklärt ist.)

Dieses Sich-Wundern, das entsteht, wenn wir geistig einen Schritt zurücktreten und die vermeintliche Sicherheit vorgefertigter Erklärungsmuster vermeiden, entspricht vielleicht dem Staunen, von dem man sagt, die Philosophie sei daraus entstanden.

Hier einige Beispiele für Fragen aus unserer heutigen politischen Welt, die mir spontan einfallen, ohne dass ich eine wirklich an die Wurzeln des jeweiligen Problems gehende Antwort hätte:

  1. Wie konnte es geschehen, dass sich in Griechenland ein derart ineffektives, marodes Staatswesen entwickelt hat, ohne dass man dort gegensteuerte? Zumindest die griechischen Politiker mussten doch erkennen, dass ihr Staat auf diese Weise irgendwann gegen die Wand läuft. Heute erwähnte ein griechischer Journalist im Fernsehen, dass kürzlich weit über 200 Söhne, Töchter, Neffen und Nichten von Parlamentsabgeordneten von eben diesen zu Staatsbeamten berufen wurden, ohne dass sie dafür ausgebildet waren oder ein entsprechender Bedarf bestanden hätte. Warum sind griechische Politiker – offenbar mehr oder weniger durchgängig – nicht mit den Erfordernissen ihres Amtes identifiziert, sondern orientieren sich bei dessen Ausübung vorwiegend an ihrem persönlichen Wohl? (Ferrari-Chef und möglicher Berlusconi-Nachfolger di Montezemolo: „Wir brauchen Personen, die Politik betreiben, um etwas zu geben, und nicht, um zu nehmen.“) Wenngleich man diese Tendenz auch andernorts findet, so doch –  auch im südeuropäischen Raum – nicht in diesem schamlosen Umfang. Warum unterscheiden sich die Griechen in diesem Punkt z.B. von den Italienern, zumindest, was das Ausmaß angeht?
  2. Warum sind so viele Staaten nicht bereit, die Notwendigkeit ehrgeizigerer Klimaschutzziele anzuerkennen, sondern tun stattdessen so, als könne man sich weiteres Zuwarten leisten (vgl. die kürzliche Meldung weltweit stark gestiegender Kohlendioxyd-Emissionen)? Das Hemd ist ihnen in der Klimapolitik regelmäßig näher als der Rock, obwohl diese Länder (USA, China etc.) zunehmend von – aller Wahrscheinlichkeit nach wesentlich klimabedingten – Naturkatastrophen getroffen werden (Hurrikans, Überschwemmungen etc.).
  3. Warum ist es immer noch nicht gelungen, Israel von der Notwendigkeit zu überzeugen oder auf andere Weise dazu zu bewegen, endlich den Nahostkonflikt zu beenden und mit den Palästinensern einen halbwegs gerechten Frieden zu schließen, was das Spannungspotential im gesamten Nahen Osten beträchtlich verringern würde? Stattdessen bauen die Israelis in den besetzten Gebieten weiterhin munter eine Siedlung nach der anderen.
  4. Warum treffen politische Maßnahmen, die in vergleichbaren Ländern bereits eingeführt wurden und sich dort als unschädlich erwiesen haben (Mindestlohn, Vermögenssteuer u.a.) in anderen Staaten auf derart erbitterten Widerstand?

Diese Fragen mögen naiv erscheinen – Tatsache ist, dass die betreffenden Probleme bisher nicht gelöst werden konnten. Aus den bisher gegebenen Antworten konnten offenbar wirksame Lösungswege nicht abgeleitet werden.

Ein gemeinsamer Nenner aller vier Fragen scheint mir übrigens die Überlegenheit von Interessenlagen („Partialinteressen“) gegenüber einer Haltung der Vernunft zu sein, die sich an einem funktionierenden, gelingenden Gesamtsystem orientiert – auch in Fällen, in denen der Verzicht auf eine vernünftige Lösung schwerwiegende destruktive Folgen nach sich zieht.

Auf eine sehr grundlegende Weise äußerte sich Sigmund Freud in seiner kulturtheoretischen Schrift „Die Zukunft einer Illusion“ (1927) zu diesem Problem:

„Wir mögen noch so oft betonen, der menschliche Intellekt sei kraftlos im Vergleich zum menschlichen Triebleben, und recht damit haben. Aber es ist doch etwas Besonderes um diese Schwäche; die Stimme des Intellekts ist leise, aber sie ruht nicht, ehe sie sich Gehör geschafft hat. Am Ende, nach unzählig oft wiederholten Abweisungen, findet sie es doch. Dies ist einer der wenigen Punkte, in denen man für die Zukunft der Menschheit optimistisch sein darf… („Die Zukunft einer Illusion“ Leipzig : IPV, 1927. Kapitel X, Seite 87)

Freud erkennt natürlich – wie vor ihm Schopenhauer und Nietzsche –  die tendenzielle Machtlosigkeit der Vernunft gegenüber dem menschlichen Triebleben. Doch im Jahr 1927 zeigt er sich noch optimistisch und glaubt, dass von den beiden möglichen Ausgängen dieses immerwährenden Kampfes zwischen Trieb und Vernunft die „leise Stimme des Intellekts“ am Ende Gehör findet, „nach unzählig oft wiederholten Abweisungen“.

Einige Jahre später, unter dem Eindruck der Ausbreitung des Faschismus, betont er indessen,

die am Realitätsprinzip und an den Erfordernissen des menschlichen Zusammenlebens orientierte Zivilisation  sei eine dünne, zerbrechliche Schicht, die der Sphäre des Trieblebens und des Lustprinzips abgerungen und täglich aufs Neue gesichert werden muss –

was zuweilen gelingt, häufig aber scheitert.

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: