Wie leichtfertig US-Banken Kreditlinien vergeben…

erklärt ein anonymer Insider en detail im Blog von Joe Nocera (New York Times). Bankcomputer errechnen die Kreditlinien aufgrund einiger Kundenangaben, die nicht weiter überprüft werden. Im Endeffekt bestimmen die Kunden somit ihre Kreditwürdigkeit selbst, zumindest die Linien ihrer Kreditkarten. Wenn der Kunde regelmäßig einen Mindestbetrag tilgt, setzen die Bankcomputer die Limite zudem fortlaufend weiter hoch.

Per Mail werden den Verbrauchern weitere Kreditkarten angeboten – sogenannte „prescreened offers“. „Buy now, pay nothing“ lautet eine Reklame, kleingedruckt steht dann irgendwo „until April“.

Wie wär’s, wenn man derartige Werbepraktiken als ebenso toxisch ansehen würde wie die Tabakwerbung – und ebenso behandelte?

Nach dem Debakel mit den Subprime-Hypotheken droht nun ein ähnliches Desaster mit Kreditkartenschulden, die nicht zurückgezahlt werden können. „The Worst Is Yet To Come“ hat Joe Nocera seinen Artikel daher überschrieben.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: