Die Notenbanken und der Kult der Markteffizienz

Über die Rolle der Notenbanken in Finanzkrisen und deren Vorgehen auf der Basis höchst fragwürdiger volkswirtschaftlicher Theorien ist soeben eine hochgelobte Untersuchung des englischen Volkswirts George Cooper erschienen: The Origin of Financial Crises: Central Banks, Credit Bubbles and the Efficient Market Fallacy. Der Economist veröffentlichte eine ausführliche Rezension. Auch bei Amazon finden sich einige interessante Reviews. Der Autor selbst zur gegenwärtigen Krise:

„In terms of its size and global reach today’s credit crunch is probably the biggest financial crisis in history and still has some way to run. That said this is not a unique event, it’s following a well trodden boom-bust pattern which, as I’ve tried to explain in the book, is an inherent feature of the financial system. It has been the same story throughout history going right back to the South Sea bubble and before.

What’s made this crisis particularly severe is that the cult of ‚market efficiency‘ has made it impossible for central bankers and policy makers to do their job properly. The cult of market efficiency has lead to all sorts of daft policies and ideas, particularly that central banks should ignore asset price bubbles.“

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: