Die gegenwärtige Finanzkrise…

Phasen der Subprime-Krise

Phasen der Subprime-Krise

… findet man sehr schön erläutert in einem Wikipedia-Artikel. Auch den Handel mit Hypothekendarlehen von Schuldnern mit geringer Bonität am Subprime-Markt und die zugehörigen Begriffe Asset-backed security (ABS) und Asset-backed Commercial Papers (ABCP) erklären die fleißigen Wissensvermittler präzise und gut verständlich. (S. auch das amerikanische Pendent: Financial crisis of 2007-2008).

Den Verlauf der Krise in vier Wellen beschreibt die Zeit in einer kurzen Chronik. Dass in der derzeit ablaufenden vierten Welle „das dicke Ende erst noch kommt“, wird in einem anderen Zeit-Artikel dargelegt. Viele Verlustbringer würden sich erst mit zeitlicher Verzögerung offenbaren.

„Grund dafür sind die Kreditderivate, mit denen sowohl Lehman Brothers wie auch AIG große Räder drehten. Bei solchen Derivaten werden die Kreditausfallrisiken vom eigentlichen Kredit abgekoppelt und als separate Wertpapiere gehandelt. Oftmals sind die Papiere gehebelt, sodass der Ausfall eines Kreditderivate-Emittenten von 100 Millionen Euro bei den Investoren Verluste von mehreren Hundert Millionen Euro verursachen kann.“

Die Ausweitung in eine weltweite Finanzkrise im Herbst 2008 stellt ein englischsprachiger Wikipedia-Artikel sehr gut dar.

Die tieferen Hintergründe des Desasters beleuchten Paul Barrett („What brought down Wall Street?“) und Michael Mandel („The $1 Trillion Solution: Will It Work?“) in der Business Week. Der kapitalismuskritische Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz analysiert die Finanzkrise bei CNN: How to prevent the next Wall Street crisis. Er hebt drei Verursachungsfaktoren hervor:

  • „Fed pumped too much money, aiding housing bubble“
  • „New-fangled instruments hid overuse of borrowing“
  • „Executives followed short-term interests and magnified risks“

Nach den Verwerfungen am Finanzmarkt wird nun ein Begriff wieder salonfähig, der in Zeiten ungebremster neoliberaler Wirtschfts- und Finanzpolitik als das Unwort schlechthin galt: Regulierung. „The 30-year era of deregulation came to a sudden and surprising end on Sept. 16“, stellt die Business Week fest.

Die derartigen Verläufen vorausgehende Hybris und ihre verhängnisvolle Dynamik hatte schon Goethe meisterhaft beschrieben („Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.“).

10. Okt. 2008: „Is the European Credit Crisis Our Fault? Not really—they were dumb enough to buy the mortgages.“ (Slate Explainer)

15. Okt. 2008: Rebuilding the House of Cards – What’s the future for much-maligned derivatives? (The Big Money / Slate)

11. Okt. 2008: Fortführung dieses Artikels hier: Finanzmarktkrise: „Triple A“ – Analysen

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Das Ausmaß der damaligen Finanzkrisen in Amerika (1929) und Japan (1989) wird von der heutigen weit übertroffen. Alle drei haben ihre Ursache in einer unverantwortlichen Ausweitung von Krediten. Billiges Geld signalisierte kein Risiko.
    Der niederländischen Tulpenzwiebel-Hausse oder besser -Manie entspricht heute der von Krediten abgeleitete Derivate-Manie, welche – finanzmathematisch – Subprime- Kredite zu AAA-Papieren aufhübschen sollte. Dieses Unterfangen ist an der Tatsache gescheitert, dass der Preis des ursprünglichen Underlying, nämlich Immobilien, nicht ewig gestiegen ist.
    Die Gefährlichkeit der jetzigen Situation besteht darin, dass selbst die Akteure nicht wissen, wie der Giftmüll (toxic waste) bewertet werden kann, der in den Büchern ist. Aus diesem Grund trauen sich die Banken nicht mehr gegenseitig über den Weg, was zu einer Liquiditätsklemme geführt hat, die ihre Fortsetzung in einer – für die reale Wirtschaft – substantiellen Kreditklemme finden wird.
    Im Übrigen werden bis an den Hals verschuldete Verbraucher oder Unternehmen von vom Staat, ergo Steuerzahler, entschuldeten Banken sowieso keine Kredite bekommen, was den wirtschaftlichen Sinn eines Bailouts einer maßlosen Finanzelite zusätzlich infrage stellt.

    Wer, wie die Verantwortlichen, Schulden macht, der soll sparen. Auf Chemnitzer Hartz-VI-Niveau.

    Solche Leute sollten von dem leben, was sie ihren Opfern zumuten.

    Der Kapitalismus in seiner Gier, der verreckt jetzt hier.

    Genug mit dem neoliberalen Terror!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: